Logo: Tina Gadow | Vielfalt gestalten
Logo: Tina Gadow | Vielfalt gestalten

Projekt- und Seminarleitung

bedeutet...
...Entwicklung von Kommunikationskonzepten und Curricula
...Projektkuration
...Leitung von Seminaren, Trainings und Projekten
...Begleitung und Auswertung langfristiger Programme

Lebendige Fachveranstaltungen des LfULG erfolgreich und adressatengerecht planen, einladen und durchführen - Veranstaltungsorganisation im digitalen Zeitalter

Training für 16 Beauftragte für Öffentlichkeisarbeit am Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
14. und 15. September 2016 sowie 2x im August 2017 in Reinhardtsgrimma bei Dresden

Lebendige Veranstaltungsformate

Training für die Vorstandsmitglieder und Mitglieder der Geschäftsstelle des EVVC (Europäischer Veraband der Veranstaltungszentren)
4. April 2016 in Frankfurt

micelab:bodensee

Seit 2013 setzt sich das BodenseeMeeting - eine Interessensgemeinschaft von Vertretern der Kongressbranche, der Wirtschaft und des Tourismus in der Bodenseeregion - intensiv mit der Entwicklung innovativer Kongressformate auseinander. Basierend auf den Ergebnissen der bisherigen Forschungslabore geht es in der ab 2016 EU-geförderten Projektphase darum, in einem Dreiklang zukunftsweisende Kongresskultur zu erforschen ("micelab:explorer"), eine Weiterbildungsplattform für Veranstalter zu entwickeln ("micelab:experts") und einen Beispielkongress durchzuführen ("micelab:experience") – in dieser Kombination ein Novum im deutschsprachigen Raum.
Im Kuratorenteam mit Michael Gleich verantwortlich für die inhaltliche Konzeption und Durchführung aller Formate, Interreg V Projekt, Laufzeit 2016 bis 2018. In Kooperation mit unserem Netzwerk der kongress tanzt
micelab:explorer
micelab:exerts
micelab:experience

Museumsakademie Museion21

Führungskräfteseminar der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. in 4 Modulen für Museumsmitarbeiterinnen aus unterschiedlichen Funktionsbereichen (Kurator/-in, Sammlungsleitung, Vermittlung, Öffentlichkeitsarbeit, Wissenschaft, Museumsleitung etc.).
Konzept und Leitung des 2. Moduls "Die ersten 100 Tage:
Am Anfang steht die Vision"
17. - 20. November 2015, Seminarzentrum Gut Siggen
museion21

Anders

Ein Retreat für 20 Geschäftsführerinnen und Vorstände namhafter deutscher Stiftungen.
Im Auftrag von der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.
Konzept und Leitung im Team mit Arne Gillert
31.8. bis 2.9.2015, Seminarzentrum Gut Siggen

Gute Veranstaltungen

Seminar für Leiter von fachlichen Arbeitskreisen im Bundesverband deutscher Stiftungen.
26. Juni 2015, Berlin
Bundesverband

Eine Woche ZEIT

Einwöchige Tagung zur Entwicklung von "know time - virtuelles Museum der Zeit" mit 15 Teilnehmern.
Im Rahmen des Kooperationsprojekts "Eine Woche ZEIT" der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., dem ZEIT Verlag und der kongress tanzt.
6.-12.10.2014, Seminarzentrum Gut Siggen
Eine Woche ZEIT

mice lab 2013 und 2014: Kongress der Zukunft

Wie sollen Kongresse zukünftig gestaltet sein, damit dort wirksam gelernt, begegnet, vernetzt, erlebt, entwickelt,…werden kann? Was sind Werte, Haltungen und Anforderungen an erkenntnis- und berührungsreiche Tagungen? Welches sind die Dramaturgien, Methoden und Formate des Kongresses der Zukunft? Das micelab (mice = Abkürzung für Meeting, Incentive, Congress, Event) versammelt einmal pro Jahr herausragende Köpfe, die sich mit der Speerspitze erfolgreicher Meetings auseinandersetzen.
Entwicklung der Programmdramaturgie eines Forschungslabors, in Zusammenarbeit mit Hans-Joachim Gögl und Michael Gleich.
Auftraggeber: BodenseeMeeting, das Netzwerk der Kongressbranche der Bodensee-Anrainerstaaten Österreich, Deutschland, Schweiz und Liechtenstein.
Mice_Lab

KVWL

Beratende Begleitung der Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe zu ihrer Veranstaltungsstrategie 2015
Sommer 2014, im Netzwerkverbund von der kongress tanzt
kvwl

Kulturmanagement - Überzeugende Anträge schreiben

Ein zweitägiges Seminar mit tunesischen Kulturmanagern aus der freien Szene
Im Rahmen der Initiative "Kultur und Entwicklung", Goethe-Institut, inZusammenarbeit mit denkmodell GmbH.
10.-12. Oktober 2013 in Tunis

Kulturmanagement-Seminar

14. bis 18. Mai / 28. Mai bis 1. Juni 2012, Berlin und
2. April bis 17. Mai 2013, Berlin
Kultur und Entwicklung
Ein vierwöchiges Seminar + Hospitation für und mit 15 jungen Kulturmanagern aus Tunesien
Seminarleitung: Curriculum- und Programmentwicklung, Training (frz.).
denkmodell GmbH. Im Rahmen der Initiative "Kultur und Entwicklung", Goethe-Institut

Begleiter begleiten

Beratung des Goethe-Institut Besucherprogramms hinsichtlich der konzeptionellen Optimierung neuer kommunikativer Formate für die Reiseprogramme.
Begleitung und Auswertung von 15 Reisen mit internationalen Besuchergruppen in Deutschland.
Oktober bis Dezember 2012
Besucherprogramm

Berlin Agora - Vom Wut- zum Mut- zum Meisterbürger

Wir suchen die "Meisterbürger für Berlin": All jene, die mit Projekten, Ideen und Visionen an der Zukunft Berlins arbeiten - aus allen Altersgruppen, sozialen und gesellschaftspolitischen Zusammenhängen. Bis zur Bürgermeisterwahl am 18. September laden wir engagierte Einzelpersonen, Vereine, Stiftungen, Nachbarschaftsinitiativen und alle Interessierten dazu ein, die "Berlin Agora" im RADIALSYSTEM V mitzugestalten - ein Angebot zu gelebter Partizipation an einem temporären Versammlungsplatz der Stadtgesellschaft.
Ein Projekt der gemeinnützigen Radial Stiftung in Kooperation mit der BMW Stiftung Hermann Quandt, in Zusammenarbeit mit der Stiftung Zukunft Berlin. Auf Einladung des RADIALSYSTEM V – Space for Arts and Ideas
6. Juni – 18. September 2011 auf dem Deck von RADIALSYSTEM V am Spreeufer
Berlin Agora

Searching for Plan C - Celebrating and Cerebraling the Crisis

Konzeption und Organisation des IETM Annual Plenary Meeting in Berlin, 15. - 18. April 2010. In Zusammenarbeit mit ietm - international network for performing arts, ITI - Internationales Theaterinstitut Deutschland und RADIALSYSTEM V.
Plan C
Plan C – das ist der andere, neue Weg - wenn Plan A und B versagt haben. Wir brauchen Plan C in der gegenwärtigen globalen Gesamtlage, die geprägt ist von „Crisis“ und „Complexity“. Kann auch "Culture" und "Creativity" für Plan C stehen? 700 Künstler und Kulturakteure aus ganz Europa diskutieren im Open Space, wie sich der Kulturbereich der Zukunft gesellschaftlichen Herausforderungen kreativ stellen kann.

be Berlin - be diverse. Was machen wir mit unserer kulturellen Vielfalt?

Projektleitung und Programmkonzeption des Symposium der Senatskanzlei Berlin - Kulturelle Angelegenheiten, in Zusammenarbeit mit der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, 12.
Internationalität hat eine hohe Reputation, Interkulturalität nicht. Wie müssen Konzerthäuser und Bühnen, Museen und Bibliotheken mit dem gesellschaftlichen Wandel umgehen? Führende Akteure der kulturellen Einrichtungen Berlins und Experten auf dem Gebiet transkultureller Kulturarbeit identifizieren kulturpolitische Instrumente und Ansätze, die eine positive Entwicklung zum Umgang mit kultureller Vielfalt im Berliner Kultursektor ermöglichen können.
bis 13. November 2009 im Berliner Rathaus
be berlin-be diverse

New Spaces and Systems for the Arts - creating connections, connecting creativity

Konzeption und Projektleitung des internationalen Forums mit 20 künstlerischen Leitern interdisziplinärer Kreativorte weltweit.
“New Spaces for the Arts” entstehen seit zwei Jahren weltweit in ehemaligen Industriebauten. Es handelt sich um Orte, wo sich zeitgenössischer Tanz und Theater, Performance und Musik, Kunst und Wissenschaft spartenübergreifend treffen und eine neue Verbindung eingehen. Im Forum wurde der Frage nachgegangen, welche Rolle diese weltweit neu eröffneten Kreativorte für Stadtentwicklung und gesellschaftlichen Wandel spielen bzw. inwiefern sie neben der Kulturproduktion auch für Politik, Gesellschaft und Wirtschaft neue Möglichkeiten des Austauschs bergen.
Radialsystem V, Berlin, 16.-17. Oktober 2009, Radialsystem V, Berlin

Was ist deutsch?

Innerhalb von 24 Stunden werden 24 Prominente interviewt. Jede Stunde kommt ein neuer Gast. Seine biografischen Fäden, seine Sichtweisen, Erlebnisse, Vertraut- und Fremdheitserfahrungen werden verknüpft mit den historischen Fäden aus der 60jährigen Geschichte der Bundesrepublik. So entsteht eine Momentaufnahme: Wie sehen wir heute unser Land, wie verändert sich Nationalgefühl, was ist „deutsch“ in Zeiten der Globalisierung? Ein Live-Event im Studie mit live-Übertragung im Internet und Publikumsbeteiligung aus aller Welt.
Culture Counts – 24 Stunden Interviewmarathon, 1./2. Mai 2009
Interviewmarathon 2009

Was ist fremd?

Die Welt wird kleiner, Kulturen rücken zusammen, Gesellschaften zeigen sich gemischter und bunter. Es wird immer wichtiger, Menschen anderer Kulturen zu verstehen. Das ist, wenn wir ehrlich sind, nicht immer einfach. „Was unterscheidet, was verbindet uns?“ ist deshalb die Leitfrage beim Gespräch der Publizisten Peter Felixberger und Michael Gleich mit bekannten Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft und Medien. Rund um die Uhr. Live. Mitten im Berliner Hauptbahnhof.
Culture Counts – 24 Stunden Interviewmarathon, 11./12. Mai 2007
Interviewmarathon 2007

Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen

Projektmitarbeit einer internationalen Konferenzserie von Goethe-Institut und GTZ zur Frage: Was ist Fortschritt?
Darüber hinaus: Konzeption der Website zur Ergebnisdokumentation inkl. Verfassen aller Texte
2004 – 2007 in Alexandria, Dresden, La Paz, Kalkutta, Kaliningrad, Windhoek
fortschritt-weltweit.de

Karikiert: Frauen in Ägypten, Marokko und Deutschland

Die Ausstellung zeigt Karikaturen ägyptischer, marokkanischer und deutscher Karikaturisten zur Rolle der Frau im eigenen Land. Sie entstand von 2005 - 2007 als Beitrag zum internationalen Frauentag in den GTZ-Büros Rabat, Kairo und Berlin.
Ausstellungseröffnung in Berlin, 8. März 2007
Einladung zur Ausstellung (PDF, 2,2 MB)

Eröffnung des Deutschen Hauses Addis Abeba
German Development Cooperation

Beteiligte Partner: GTZ, DED und KfW. In Anwesenheit des Deutschen Botschafters in Äthiopien und des Staatssekretärs des BMZ, 700 internationale Gäste.
Juni 2006, Addis Abeba, Äthiopien

Kultur und Entwicklung – Wege in die Praxis

goethe.de
Internationalen Abschlusskonferenz am 20.-22. November 2006 in Berlin.
Ihr ging eine von Goethe-Institut und GTZ initiierte Konferenzserie in Bangkok, Jakarta, Johannesburg, Santiago und Rabat voraus.